AiCuris: No Resistant Herpes Simplex Virus (HSV) Observed in Phase II Trial with Herpes Drug AIC316

Wuppertal, Germany, September 5 , 2011 / B3C newswire / – AiCuris announces today that it will present the results of the resistance analysis from the recently completed phase II clinical trial with AIC316 at the 51st Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) in USA, Chicago, 17 - 20 September, 2011 (Session 112, 18th September 2011 at 11:15 am, Presentation V-941b). AIC316 is one of AiCuris lead compounds and was tested in patients with genital herpes (herpes simplex virus type 2, HSV-2). AiCuris' project leader and senior scientist Dr. Alexander Birkmann will present the work, which was conducted in collaboration with the University of Washington, Seattle.

In the trial 156 HSV-2 positive subjects were randomized to either one of four AIC316 treatment groups or to placebo. Objective of the trial was to compare the efficacy of different doses of AIC316 (5, 25, and 75 mg once daily and 400 mg once weekly) and placebo with respect to the suppression of HSV mucocutaneous shedding under treatment. Trial participants provided daily swabs of their genital area that were analyzed for HSV DNA. Treatment with AIC316 was safe and well tolerated. A significant and dose dependent reduction of both viral DNA and days with HSV lesions could be demonstrated.

Positive swabs were subjected to DNA sequence analysis and sequence data of relevant regions in the viral UL5 helicase and UL52 primase genes (the molecular targets of AIC316) were compared with the HSV-2 reference sequence. It could be shown that under treatment with AIC316 in this phase II trial there was no emergence of viruses with any of the recognized resistance mutations.

"The fact that no potentially resistance mediating mutations were detected under AIC316 treatment is very encouraging" says Professor Helga Ruebsamen-Schaeff, CEO of AiCuris, "As we saw a clear dose-response within our trial, this result also means that even under a suboptimal therapy at the lower dose, which allowed some viral growth, no resistant mutants escaped."


About HSV
Herpes simplex viruses (HSV) are widespread in the human population (seroprevalence up to 100%, depending on geographic area and subpopulation), and are divided into herpes simplex virus type 1 (HSV-1) and type 2 (HSV-2). While HSV-1 predominantly causes oral lesions (cold sores), HSV-2 manifests in the genital region and is mainly transmitted sexually. However, the past decade has seen an increase in HSV-1 genital infections, which now account for at least half of first episodes of genital herpes in some countries. Both labial and genital herpes are generally self-limiting but can recur frequently. HSV infections have also been associated with a three-fold increase in the risk of sexually acquired HIV. In immune compromised individuals large and painful ulcerations may result, and newborns infected with HSV are at risk of developing a very dangerous herpes encephalitis. Unlike most of the current herpes drugs, which inhibit a specific viral enzyme, the DNA polymerase, AIC316 acts by a unique mechanism of viral inhibition. Currently available therapies share the same mode of action and are therefore similar in their efficacy, whilst in addition exhibiting possible cross-resistance. Based on its unique mode of action AIC316 not only is highly potent but it also is active against viruses, which have become resistant to existing drugs.

About AiCuris
AiCuris GmbH & Co KG, a spin-out from Bayer HealthCare, is a privately held company located in Wuppertal, Germany . It is devoted to research and clinical development of novel, resistance-breaking drugs for the treatment of HCMV, Herpes, Hepatitis B, HIV and Hepatitis C as well as resistant Gram positive and Gram negative bacterial infections in hospitals. Furthermore, the portfolio comprises two immune modulators. One of these projects addresses auto-immune diseases, the other Hepatitis C.


Contact

AiCuris GmbH & Co. KG
Sandra Wildhagen
Friedrich-Ebert-Str. 475/Building 302
42117 Wuppertal
Phone: +49 202 317 63 0
Fax: +49 202 317 63 1601
business@aicuris.com
www.aicuris.com


--------------------------------------------------------------------------------

Keine Resistenzentwicklung unter Therapie mit AIC316, AiCuris neuer Herpes Substanz

Wuppertal, der 5. September 2011 / B3C newswire / – AiCuris gibt heute bekannt, dass das Ergebnis der Resistenzanalyse der kürzlich abgeschlossenen, klinischen Phase II Studie, in der die Wirksamkeit von AIC316 bei Patienten mit genitalem Herpes (Herpes Simplex Virus Typ 2, HSV-2) untersucht wurde, auf der 51. Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) in Chicago, USA vom 17. bis 20. September 2011, vorgestellt wird (Session 112 am 18.09.2011, 11:15 Uhr, Beitrag V-941b).

Die Daten, die in Zusammenarbeit mit der Universität Washington, Seattle (USA), erhoben wurden, werden von AiCuris Wissenschaftler und Projektleiter Dr. Alexander Birkmann präsentiert.

In der Phase II-Studie wurden 156 HSV?2 positive Patienten einer von vier AIC316 Dosis-Gruppen oder Placebo zugeordnet. Ziel war es, die Wirkung verschiedener Dosierungen (5, 25, oder 75 mg 1x täglich bzw. 400 mg 1x wöchentlich) hinsichtlich der Virusfreisetzung untereinander und mit Placebo zu vergleichen. Die Teilnehmer der Studie sammelten dazu täglich Abstriche aus der Genitalregion, die daraufhin auf das Vorhandensein und die Menge an viraler DNA analysiert wurden. Die Behandlung mit AIC316 wurde generell gut vertragen und zeigte ein vielversprechendes Sicherheitsprofil in allen verabreichten Dosierungen. Es konnten unter Behandlung sowohl eine statistisch signifikante und Dosis-abhängige Reduktion der Virus-Ausschüttung, als auch der Anzahl an Tagen mit einer Herpes-Läsion nachgewiesen werden.

Positive Abstriche wurden zusätzlich einer DNA-Sequenzanalyse der relevanten Gen-Bereiche in den viralen Genen UL5 Helicase und UL52 Primase unterworfen, deren Produkte die molekularen Angriffspunkte von AIC316 darstellen. Der Vergleich mit den HSV-2 Referenzsequenzen zeigte, dass unter der Behandlung mit AIC316 keine Viren aufkamen, die bekannte Resistenzmutationen aufwiesen.

„Die Tatsache, dass wir keine der bekannten Resistenzmutationen unter der AIC316-Therapie entdeckt haben, ist sehr ermutigend“ kommentiert Prof. Helga Rübsamen-Schaeff, Geschäftsführerin von AiCuris. „Nachdem wir eine klare Dosis-Abhängigkeit in der Virus-Freisetzung gesehen haben, können wir nun schließen, dass es selbst bei der niedrigen Dosierung, die noch Virusvermehrung erlaubte, zu keiner Resistenzentwicklung kam.“


Über Herpes Simplex
Herpes-simplex-Viren (HSV) sind in der Bevölkerung weit verbreitet (Seroprävalenz von bis zu 100 %, je nach geographischer Region und Bevölkerungsgruppe). Es werden zwei Herpes simplex-Virustypen unterschieden: Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2). Während HSV-1 vor allem Läsionen im Mundbereich verursacht, manifestiert sich HSV-2 in der Genitalregion und wird meist sexuell übertragen. Allerdings wurden in den letzten Jahren vermehrt HSV-1-Genitalinfektionen gefunden. In einigen Ländern machen sie bereits mehr als die Hälfte aller pimären Erkrankungen an Genitalherpes aus. Lippen- und Genitalherpes gehen normalerweise von alleine wieder zurück, können aber wiederholt auftreten. Genitale HSV-Infektionen werden zudem mit einer dreifachen Erhöhung des Risikos für eine sexuelle Übertragung von HIV in Verbindung gebracht. Bei immungeschwächten Menschen kann es zu großen und schmerzhaften Geschwüren kommen. Neugeborene mit einer Herpes-Infektion können an einer lebensgefährlichen Herpes-Enzephalitis erkranken.

Die meisten der verfügbaren Therapien blockieren ein spezifisches Virusenzym, die DNA-Polymerase. Sie weisen denselben Wirkmechanismus auf und zeigen deshalb auch eine ähnliche Wirksamkeit. Es können zudem Resistenzen und Kreuzresistenzen auftreten. Im Gegensatz dazu hemmt die AiCuris-Substanz AIC316 ein anderes Enzym des Virus. Sie hat somit ein anderes und hoch-potentes Wirkprofil, welches auch Aktivität gegen resistente Viren einschließt.


Über AiCuris
AiCuris GmbH & Co KG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Wuppertal. AiCuris widmet sich der Erforschung und klinischen Entwicklung von neuartigen, resistenzbrechenden Medikamenten zur Behandlung von HCMV, Herpes, Hepatitis B, HIV und Hepatitis C sowie resistenter Gram-positiver und Gram-negativer bakterieller Infektionen im Krankenhaus. Darüber hinaus enthält das R&D-Portfolio von AiCuris zwei Immunmodulatoren. Eines dieser Projekte adressiert Autoimmunerkrankungen, dass andere Hepatitis C.


Kontakt:

AiCuris GmbH & Co. KG
Sandra Wildhagen
Friedrich-Ebert-Str. 475/Building 302
42117 Wuppertal
Phone: +49 202 317 63 0
Fax: +49 202 317 63 1601
Email: press@aicuris.com
Internet: www.aicuris.com
 

 

Posted: September 2011

View comments

Hide
(web3)